• praxis_3

Der Ursprung des Wortes Kaviar ist nicht gesichert; es könnte vom persischen Wort „Khag- viar“ - eine  Bezeichnung für„schwarzes kleines Fischei“ - herleiten. Andere Quellen sprechen vom Chav – Jar, dem „Kuchen der Freude“.

Echter Alpenkaviar ist eines der edelsten und wertvollsten Genussmittel. Er überzeugt am Gaumen durch seinennuancenreichen, nußigen Geschmack. Außer dem hohen Genusswert hat Kaviar noch andere wertvolle Eigenschaften.Kaviar ist sehr reich an Eiweiß 25% mit einem hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren (Omega-3-Fettsäuren) 11%. Er enthält die Vitamine A und D3, sowie andere Mineralstoffe. Nach ca. 8-10 Jahren sind unsere Sibirischen Störe (lat. Acipenser Baeri) und Sterlet (lat. Acipenser Ruthenus)soweit herangereift, dass wir ersten Kaviar gewinnen können. Die Körnung beträgt ca. 2,7 mm bzw.2 mm und das Farbspektrum reicht von Schwarz/Grau bis Schwarz/Olivgrün. Der Kaviar wird mit einer 3 prozentigen Salzmischung konserviert und manuell in Dosen  abgefüllt.Alpenkaviar sollte man mit dem Horn- oder Perlmuttlöffel essen und dazu Champagner oder fruchtigeWeißweine genießen. Diese harmonieren besonders gut mit den feinen geschmacklichen Ausprägungen des Kaviars.

 

Was bereits den alten Griechen, den Phöniziern, den Ägyptern und den russischen Zarenmundete, ist heute für Feinschmeckeraus aller Welt eine höchst bekömmliche Delikatesse.Auch heute noch gilt: Je sorgsamer und qualitätsvoller die Aufzucht und Ernte, desto besserschmeckt das “schwarze Gold”.